Kontakt | Impressum

Präprothetische Chirurgie

Zur Verbesserung des Knochen- und Weichgewebslagers ist in einigen Fällen ein prothetisch-chirurgischer Eingriff notwendig, um eine dauerhafte Funktion Ihres Zahnersatzes sicherzustellen.

Vestibulumplastiken
Bedingt durch eine längere Zahnlosigkeit wird der Kieferknochen abgebaut. Dieser Vorgang wird durch eine schlecht sitzende Prothese noch beschleunigt. Der Einfluss der Muskel- und Schleimhautbänder um den Prothesenrand wird dadurch verstärkt und führt zu einer weiteren Verschlechterung des Prothesenhaltes.
Um das Prothesenlager zu verbessern und das Ausmaß der „attached
Gingiva“ (befestigter Schleimhaut) zu vergrößern, kann eine Vertiefung des
Vestibulums (Mundvorhof) hilfreich sein. Bei diesem Eingriff wird der Bereich
der Schleimhaut über dem Kieferkamm bzw. die relative Höhe des
Kieferkammes vergrößert, wodurch ein besserer Halt der Prothese ermöglicht
wird. Die Operation kann sowohl im Ober- als auch im Unterkiefer stattfinden.
Die Entscheidung, ob es sinnvoll ist, den kompletten Kiefer (totale Vestibulum- plastik) zu operieren oder nur Teilbereiche davon (subtotale Vestibulumplastik) wird individuell getroffen.

▪Verbesserung des Prothesenhaltes
Sollte der Sitz der Prothese durch störende Schleimhautbänder, kleine Knochenkanten oder fibromatöse Veränderungen beeinträchtigt sein, können kleine chirurgische Eingriffe zur Verbesserung des Prothesenhaltes hilfreich sein. In örtlicher Betäubung werden die Bänder verlegt, um so eine Verbesserung des Prothesensitzes zu erzielen. Störende Knochenkanten können minimalinvasiv geglättet und fibromatöse Veränderungen entfernt werden.

Präprothetische Chirurgie